Die Aufgabe der Schule ist es, jedes Kind an dem Ort abzuholen, an dem es auf Grund seiner individuellen Entwicklung steht.

Die Inhalte der schulischen Erziehung sollen den Eltern mit Hilfe eines Schulkonzeptes und persönlichen Kontakten deutlich gemacht werden.

 

In der Grundschule Yach sollen alle Schüler neben der Entwicklung von

 

Selbstbewusstsein                                     Teamfähigkeit

Selbständigkeit                    zu                   Achtung vor anderen

Leistungsbereitschaft                                 Hilfsbereitschaft

Lernbereitschaft                                         sozialem Handeln

 

erzogen werden.

 

Selbstbewusstsein und Selbständigkeit entwickeln

Schulische Erziehung soll das Selbstwertgefühl des Kindes stärken, somit die Entwicklung der Persönlichkeit fördern und dem Kind helfen, mit bestehenden gesellschaftlichen Werten und Normen zu Recht zu kommen. Jedes Kind sollte die Möglichkeit geboten bekommen, ein Gespür für die eigenen Fähigkeiten, Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen entwickeln zu können.

Das individuelle, selbständig Lernen bildet hierbei eine Grundlage unserer schulischen Arbeit.

Offene Unterrichtsformen, spezielle Trainingsstunden und individuelle Lernprogramme helfen, die einzelnen Schülerinnen und Schüler in ihren eigenen Lernprozessen zu fördern.

 

Leistungsbereitschaft und Lernbereitschaft fördern

Würdigung und Anerkennung der Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler bilden eine Bereitschaft und Freude am Lernen und ist somit eine grundlegende Haltung unserer Arbeit. Individuelle Lernentwicklungen werden in persönlichen Gesprächen mit den Kindern und Eltern aufgezeigt, so dass bestmögliche Leistungen motivierend und zielstrebig erreicht werden können.

„Learning by doing!“

Die Lernprozesse unseres Unterrichts werden durch Handlungsmöglichkeiten geöffnet. Unter Einbeziehung möglichst vieler Sinne ergeben sich Erfahrungen, die eine Grundlage von Bildung werden.

 

Teamfähigkeit

Gemeinsames Singen, Projekte, Gestaltung von Schulfesten und vieles mehr stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Teamfähigkeit unserer Kinder.

 

Achtung vor anderen

Jedes Kind bringt unterschiedliche Erfahrungen und Lernvoraussetzungen in die Schule mit. In unserer Schulgemeinschaft erfahren wir, dass die Individualität eines Einzelnen immer wieder neu respektiert wird. 

 

Hilfsbereitschaft und soziales Handeln

Bei Stopp ist Schluss:

Wir gehen respektvoll miteinander um.

Wir vermeiden verbale und körperliche Gewalt.

Wir lernen, unsere Gefühle angemessen auszudrücken.

Wir reagieren angemessen auf Gewalt anderer.

Gruner Modell – Belohnen statt Strafen

Wir halten Regeln ein

Wir arbeiten mit Stempelkarten:

Hausaufgaben: Sind die Hausaufgaben drei Mal nicht gemacht, erhalten die Eltern einen Brief.

Ruheregel: Wenn einer spricht, hören die anderen zu.

Stopp-Regel: Bei Stopp ist Schluss

Flüsterregel: Wir dürfen während der Arbeit flüstern (Partnerarbeit)

Arbeitsregel: Einzelarbeit wird still durchgeführt, wir erledigen unsere Aufgaben im Unterricht

Arbeitsmaterial: Wir haben immer alles, was wir zum Arbeiten in der Schule benötigen dabei.

 

Um die Kinder in diesen Prozess aktiv einzubinden, finden regelmäßig Schülerversammlungen statt, in denen die Schüler die Gelegenheit haben, sich einzubringen und die Formen sozialen Lernens an gegebene Situationen anzupassen